, Thomas Moser

ZLC-SCE Distanzfahrt Zürich-Horgen-Zürich Act.7

Regattabericht ZLC-SCE Distanzfahrt Zürich-Horgen-Zürich Act.7 2019

Dunkel wars, der Mond schien helle, als ein … nein das ist eine andere Geschichte. Aber um 06:05 war es schon noch Dunkel, als ich das Gittertor zum SCE Areal aufschloss. Dann wurden die Boxen mit dem Material fürs Startschiff bereitgestellt, die Bojen aufgepummt und zum Steg herunter getragen. Darauf wurde WaveJumper geholt, die Bojen angehängt und Richtung Horgen gefahren Um 7:10 waren bei Sonnenaufgang beide Bojen zwischen Horgen und Meilen gesetzt. Jetzt ging es zurück und das Boot wurde bei der Seerose aufgetankt. Danach wurde das Pin-End gesetzt und retour zum Clubhaus gefahren. Hans Ruedi Wirz und der Erste Segler sind gleichzeitig im Clubhaus eingetroffen. Im manage2sail wurde die Mannschaft des Seglers eingetragen. Weitere Segler und die Mitglieder des Regattakomitees treffen im Clubhaus ein. Das Gummiboot wird eingewassert und das Startschiff vorbereitet, der Flaggenmast gesetzt, der Anker und die Winde montiert, die Hornbox in Betrieb genommen. Dann fahren die RC Boote auf die Startlinie, dar Anker des Startschiffs hält beim ersten Versuch. 10 vor 10, die orange Flagge wird mit Hornsignal gesetzt., jetzt geht es bald los, die Segler um uns werden trotz wenig Wind hektischer. Jeder sucht sich einen guten Platz um optimal zu starten. 5vor 10, die weisse Flagge wird gesetzt, bei 4 Minuten vor dem Start wird P gehisst, 1 min vor Start wieder geborgen, jetzt sollte kein Boot mehr auf der Bahnseite der Startlinie sein oder spätesten knapp vor dem Start wieder hinter der Startlinie sein. Das gelingt, kein Boot hat Frühstart und das Feld setzt sich in Richtung Horgen in Bewegung. Wir schauen den davon segelnden Booten nach. Dann werden die Flaggen und der Flaggenmast geborgen, der Anker hochgezogen und die RC Mannschaft wird an Land gebracht. Unterdessen suchen die Segler jeden noch verfügbaren Windhauch um in Richtung Horgen zu segeln. Das ist die Zeit fürs Regatta-Komitee, ein Debriefing beim Mittagessen abzuhalten. Da es zu keinen Frühstarts gekommen ist, uns alle Segler die Startlinie innerhalb von 4 Minuten überquert haben, wird der Start als gelungen gewertet. Das Pinend-Boot macht sich auf den Weg zu den Bojen zwischen Horgen und Meilen, um dort die Bojen-Kontrolle und die Stille Wertung vorzunehmen. Natürlich erhalten wir im Clubhaus einen Zwischenbericht, wo sich die Boote befinden. Das Clubareal wird für das Nachtessen und die Rangverkündigung vorbereitet. Als die ersten beiden Boote die Bojen gerundet haben, bereiten wir unsere Plätze auf der Saffa-Insel für den Zieleinlauf vor. Zielflagge ,Uhr, Bootslisten, Schreibmaterial und Sitzgelegenheiten werden transportiert und auf Position gebracht. Doch die Zeit läuft, um 17 Uhr wird die Regatta zu Ende sein. 2 Boote schaffen es, die Zielleine vor 17 Uhr zu überqueren. Dann wird das Ziel abgebaut, als die Zwischenziellisten im SCE eingetroffen sind, werden sie an Sascha Osterwalder vom ZSV übermittelt. Dort werden die Listen ausgerechnet und zur Kontrolle zurück gesendet. Als Alles stimmt, können die Listen für die Rangverkündigung vorbereitet werden. Die Segler haben den Apero beendet und beginnen mit dem Nachtessen für das sie sich angemeldet haben.. Schnell meinen Salat gegessen, das Nachtessen wird für mich auf nach der Rangver-kündigung beiseite gestellt. Danach gibt’s noch ein Dessert und man sitzt noch eine Zeit lang zusammen. Die Gäste verlassen langsam das Club-Areal des SCE. Um 24 Uhr ist das Clubhaus aufgeräumt und wir gehen auch nach Hause. SCE Regatta-Präsident Thomas Moser